Herzlich Willkommen im Rumphorstviertel

diese Seite ist bisher ein privates Projekt von Andreas Artmann. Ich bin nun seit über 6 Jahren im Stadtviertel aktiv.


Zuerst war ich in der Gruppe „Von Mensch zu Mensch“ für den Stadtteil Rumphorst unterwegs. Doch auch nach zwei Jahren intensivster Arbeit stellte sich nicht wirklich Erfolg ein. Dabei waren viele Menschen bereit ehrenamtlich Zeit für ältere Menschen zu schenken, um mit Ihnen Spazieren zu gehen oder Spiele zu spielen. Das Problem waren nicht die Helfer, sondern der Kontakt zu den älteren Menschen. Aus den Erfahrungen der anderen „Von Mensch zu Mensch“ Gruppen kristallisierte sich der Bedarf nach einer „Begegnungsstätte“ heraus, in dem sich die Helfenden und die „Hilfsbedürftigen“ zwanglos kennen lernen können. Die Gruppe löste sich dann leider 2006 auf.

Im Nachgang entstand einerseits eine Gruppe von Bürgern, die sich der Quartiersentwicklung in Rumphorst widmen wollten und andrerseits ein dreijähriges Quartiersmanagement – Projekt , durchgeführt von dem Beratungszentrum der Diakonie.

Durch kooperative Gespräche fanden dann diese beiden Initiativen zusammen und glücklicherweise im Rumpelstübchen – ein Nebenraum des Kiosks an der Mecklenburger Str. 19 – auch einen Raum für Ihre Aktivitäten.

Im November 2019 nun fiel der gesamte Kiosk leer und es gab intensive Bestrebungen den gesamten Kiosk in ein Begegnungszentrum für unser Viertel umzugestalten. Durch glückliche Umstände und die Unterstützung seitens der Eigentümerin, gelang es die Räumlichkeiten bis einschließlich Dezember 2020 zu reservieren. Bis Mitte diesen Jahres sollte dann ein Konzept zur Nutzung und Finanzierung dieser Räumlichkeiten erarbeitet werden.
Nun, dann kam Corona und alles war anders. Leider konnten die schon entwickelten Aktivitäten nun nicht mehr durchgeführt werden. Im September diesen Jahres stellte sich nun heraus, dass die Immobilie nicht zu halten ist. Mittlerweile ist Sie geräumt und wartet auf Ihren neuen Mieter.

Es gibt immer noch eine Gruppe aktiver Bürger, die die Hoffnung auf eine bürgerschaftlich betriebene Begegnungsstätte nicht aufgegeben hat. Es gibt aber bis dato noch keinen Verein oder eine ähnliche juristische Konstitution, die offiziell in Erscheinung treten könnte.

Diese Webseite war von Anfang an ein Projekt, das dem Gemeinwohl dienen sollte. Ich besitze Sie zwar aktuell privat, werde Sie aber jederzeit sofort an einen Verein oder eine andere juristische Person übergeben.

Falls Sie selbst Interesse an der Mitarbeit zu diesem Thema haben, wenden Sie sich gerne an mich. Ich stelle dann den Kontakt zu den aktiven Bürgern her.

Herzlichst Andreas Artmann